Springe direkt zu Inhalt

Dr. Jannis Julien Grimm

Grimm

Freie Universität Berlin

INTERACT

Nachwuchsgruppe "Radical Politics"

Nachwuchsgruppenleiter

Adresse
Zentrum für interdisziplinäre Friedens- und Konfliktforschung
Altensteinstraße 48
14195 Berlin

Dr. Jannis Julien Grimm leitet seit Oktober 2021 die Nachwuchsgruppe "Radikale Räume / Radical Spaces" am Berliner Zentrum für interdisziplinäre Friedens- und Konfliktforschung. Nach seiner Promotion in Politikwissenschaft an der Berlin Graduate School Muslim Cultures der Freien Universität Berlin zum Zusammenhang von politischer Gewalt und staatliche Repression in Ägypten koordinierte er bis April 2021 die Regionalprogramme der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Unterstützung von Gewerkschaften und zur Entwicklung einer sozial-gerechten Wirtschaftspolitik in der MENA-Region sowie das FES-Länderprojekt zu Libyen. Zwischen 2016 und 2020 war Jannis Grimm zudem Co-Direktor des "SAFEResearch"-Projekts am GLD Center der Uni Göteborg, wo er die Arbeitsgruppe des Projekts zu Datensicherheit und digitaler Sicherheit leitete. Während seiner Promotionszeit besuchte Jannis Grimm unter anderem das COSMOS Center of Social Movement Studies an der Scuola Normale Superiore Florenz sowie das Orient Institut Istanbul als Gastwissenschaftler. Zuvor forschte er an der Stiftung Wissenschaft und Politik sowie am Mittelmeerinstitut der Humboldt-Universität Berlin zu Prozessen des Regimewandels in der arabischen Welt. 

Jannis Grimm ist Vorstandsmitglied und assoziierter Wissenschaftler des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (ipb) in Berlin, wo er als Mitherausgeber der ipb working paper series fungiert. Darüber hinaus ist er Mitglied des Redaktionsteams des Forschungsjournals Soziale Bewegungen. Seint Handbuch für sichere und ethische Feldforschung in Konfliktgebieten "Safer Field Research in the Social Sciences" erschien 2020 bei SAGE. Seine 2020 mit dem Dissertationspreis der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient und 2021 mit dem Wissenschaftspreis der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft ausgezeichnete Dissertation erscheint Anfang 2022 in der "Protest and Social Movements"-Reihe bei Amsterdam University Press unter dem Titel "Contested Legitimacies: Repression and Revolt in Post-Revolutionary Egypt".

Die Dynamiken von sozialer Mobilisierung und staatlicher Repression, Deutungskämpfe über die Legitimität von politischer Gewalt als Handlungsrepertoire sowie die sozialen und kulturellen Folgen von Massenprotest und Gewaltereignissen stehen im Zentrum des Forschungsinteresses von Jannis Grimm. Empirisch liegt der regionale Fokus seiner Arbeit dabei vor allem auf dem Nahen Osten und Nordafrika. Weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit bilden die Weiterentwicklung von integrierten Methoden der Protest- und Diskursanalyse sowie die Aufarbeitung von physischen und digitalen Risiken und Herausforderungen von Feldforschung in Konfliktgebieten und autoritären Kontexten.

Forschungsschwerpunkte:

  • Soziale Bewegungen und Protest
  • Politische Gewalt und Repression
  • Naher / Mittlerer Osten und Nordafrika
  • Politischer Islam
  • Protest Event Analyse
  • Diskursanalyse
  • Mixed Methods
  • Forschungssicherheit / Forschungsethik
  • Digitale Sicherheit und Überwachung